Out of Ideas
Sonnenschein und trübe Gedanken.

So. Heute , Freitag der 04.06.2010 , war ein tolles Wetter. Kleine Kinder spielten draußen , manche Eltern waren sichtlich genervt gewesen von dem Geschrei der Kinder. Heute war ein Brückentag gewesen , zumindest für die meisten Schulen. Doch was nützt es jemanden einen Brückentag zu haben , wenn man sowieso arbeiten muss? Richtig. Nichts. Der Tag lief wie immer ab , Aufstehen - Essen - Arbeiten - Nachhause. Irgendwann wird alles zum Alltag , und die Träume die man hegt , verschwinden in ein schwarzes Loch. Ja , richtig. Wieso eigentlich? Theoretisch kann man doch seine Träume leben , auch wenn man soviel Stress hat oder? Nein. Irgendwann wächst alles einem über dne Kopf. Von Beziehungsstress angefangen , hin zu negativen Nachrichten von Freunden , und Angst den Job irgendwie falsch zu machen. Nun - was solls? Solange es etwas gibt,  was mich hier in diesem Labyrinth hält. Ihr wollt wissen was? Die Musik. Ja , sie hält mich. Sei es wenn ich sie höre,  sei es wenn ich sie selber komponiere. Musik ist etwas besonderes. Es hört sich verrückt an - doch wenn man Musiker oder Künstler ist , fühlt man ganz anders. Empfindsamer. Man weiß , wovon man redet , man weiß , welche Melodien für was stehen. Irgendwann verlieren Menschen sich selbst , sie werden zu Monster. Irgendwann erkennt man die Gesellschaft nicht wieder. Nein , dies tut man nicht , doch die Gesellschaft ist mehr als nur fragwürdig. Sie ist egoistisch , wenn man schreit , hören sie nicht zu. Sie hören weg , und lachen womöglich noch. Doch wenn sie die Hilfe jeglicher brauchen , lachen sie dann noch immer? Verwirrende Worte , doch einfach nur wahr. Lauft mal in Düsseldorf durch den Hauptbahnhof. Wenn du einer alten Dame hilfst, sagt sie nichtmal mehr danke - und ich frage mich - wo kommen wir dahin? Ich weiß es nicht. Die Welt ist momentan mehr als nur komisch. Momentan hört man nur noch schlechtes - von Naturkatastrophen angefangen. Ich frage mich wo meine Generation , und die darunter hinkommen werden. Wahrscheinlich in einer kaputten Welt ,die wir dann wieder geradebiegen dürfen. Ich verstehe diese Welt nicht mehr , und hoffe die Menschen werden einsichtiger , und sind nicht mehr so egoistisch. Doch was nützt es? Wir können nur hoffen und zu Gott beten. Und Freunde? Wozu sind sie da? Um für einen da zu sein. Ja , doch wo sind sie wenn man sie braucht? Alles läuft momentan nicht so , wie ich es gerne hätte. Nungut. Morgen mehr dazu und ausführlicher. Jetzt gleich gehts erstmal ins Bett. XoXo Nina.

4.6.10 21:37
 
Letzte Einträge: Ich lach mich tot. :D, Abendstimmung ohne Sonne.~, Die Woche nimmt ein Ende.~, Vertrauensbruch durch &' durch.~
Gratis bloggen bei
myblog.de

© 2008 Free Template by MyBlog Layoutdealer. Design by Svenya - All rights reserved.